Sie sind hier: Startseite > Im Test > petpointer – der Haustierfinder

petpointer – der Haustierfinder

P1010068klQualität made in Switzerland

Jedes Jahr verschwinden tausende Haustiere und deren Besitzer bleiben mit einem unguten, traurigen Gefühl zurück. Wurde das Tier angefahren oder hat es sich nur verlaufen?

Die Ungewissheit ist für viele Menschen das schlimmste. Damit man immer weiß, wo sich das geliebte Tier befindet und es im Notfall wiederfinden kann, gibt es jetzt die ultimative Lösung für das Problem: den petpointer. Er ist das weltweit kleinste GPS-gestützte Ortungsgerät für Haustiere und funktioniert in über 220 Ländern.

Beim petpointer handelt es sich um einen wasserdichten Peilsender, der die Positionsdaten über das Mobilfunknetz sendet. Das Gerät hat die Abmessungen von 5,9 cm x 2,4 cm x 1,5 cm und wiegt gerade mal 28 g. Damit ist es für Katzen oder kleine Hunde genauso gut geeignet, wie für große Hunderassen oder andere Tierarten wie z.B. Pferde. Der Tracker verspricht bei offenem Gelände und guter Wetterlage eine Genauigkeit von bis zu 2 m.

Für die Nutzung des petpointers wird eine monatliche Gebühr fällig. In Deutschland sind das 5,95 Euro pro Monat, wobei eine Abolaufzeit von 6, 12 oder 24 Monaten ausgewählt werden kann. Bei der Auswahl von 12 Monaten erhält man einen Bonusmonat, bei der Auswahl von 24 Monaten sogar 3 Gratismonate dazu. Die Zahlungsmöglichkeiten sind je nach Land unterschiedlich. In Deutschland benötigt man dafür eine VISA oder Mastercard. Durch dieses Modell der fixen Gebühr fallen keine Roamingkosten an. Es kann damit auch gut im Ausland – z.B. während den Ferien – oder in Grenzregionen verwendet werden.

Bei der Auswahl des Abos sollte man beachten, dass sich Jahres- und Zweijahresabos nicht automatisch verlängern, das Halbjahresabo dagegen schon. Das Prinzip der monatlichen Gebühr ist eine gute Sache, denn so ist man z.B. in Grenzgebieten vor überraschenden Roaming-Gebühren geschützt.

P1010138klIm Lieferumfang enthalten ist alles, was für den Einsatz des petpointers notwendig ist. Neben dem petpointer mit Akku, wird das Ladekabel, die Befestigungsstrips, sowie eine Bedienungsanleitung mitgeliefert. Ein Zusatzakku oder die notwendigen Befestigungsstrips incl. Gummischutz für den USB-Stecker können natürlich jederzeit nachbestellt werden.

Die Inbetriebnahme des Gerätes ist ganz einfach. Zunächst muss der Akku vollständig geladen werden. Dazu schiebt man diesen aus dem petpointer heraus, entfernt den Sicherheitsstreifen vom Akku und schiebt ihn dann zurück in das Gerät. Jetzt muss noch der Gummischutz vom USB-Anschluss entfernt und das Ladekabel angeschlossen werden. Nach dem Laden wird der Gummischutz wieder angebracht.

Das Gerät wird mit Hilfe der mitgelieferten Befestigungsstrips (ähneln Kabelbinder) einfach am bestehenden Halsband oder am Zaumzeug, etc. befestigt.

Der nächste Schritt ist die Erstellung eines Kontos. Dazu klickt man auf der Webseite www.petpointer.ch auf „Registration & Login“ und gibt die Seriennummer von der Geräterückseite ein. Anschließend werden weitere Daten, wie der Tiername und die eigenen persönlichen Daten abgefragt. Für die spätere Nutzung muss man zwingend eine E-Mail-Adresse sowie ein Passwort vergeben.

Nach dem Abschluss der Registrierung wird man auf die Verwaltungsseite des Gerätes weitergeleitet. Hier hat man jederzeit die Möglichkeit sämtliche Daten zu ändern oder die Benachrichtigungen z.B. bei geringem Akkustand einzustellen. Auch ein reset des Trackers, falls doch einmal ein Fehler auftreten sollten, ist hier möglich.

Zu guter Letzt muss man das GPS auf die aktuelle Position justieren. Dazu legt man den petpointer einfach 10 bis 15 Minuten nach draußen. Das war es auch schon. Die nächsten zehn bis fünfzehn Positionsmeldungen können laut Hersteller noch etwas ungenau sein. In unserem Test hat das Gerät sogar von Anfang an sehr genaue Daten geliefert.

Den aktuellen Aufenthaltsort des Tieres kann man nicht nur über die Webseite www.petpointer.ch, sondern auch über die Smartphone-App „petpointer“ abrufen. Die App gibt es kostenlos im Google-Playstore oder im App Store von Apple. (Wir haben für unseren Test die App aus dem Playstore heruntergeladen.)

P1010135klDie Position des Tieres wird auf einer digitalen Landkarte dargestellt. In der App hat man hat die Wahl zwischen einer „Gelände-“ (Straßenkarte) und „Satelliten“-Ansicht. Es wird hier die Wegstrecke und bei Bedarf eine „Heat-Map“ (Orte, die am häufigsten besucht wurden, werden dunkelrot eingefärbt) angezeigt.

Bei der Ansicht am Computer kann der Benutzer wählen, ob die Positionsdarstellung als „Punkte & Linien“, als „Heat-Map“ oder als „Animation Wegverlauf“ erfolgen soll. Über die Browseransicht können zudem weitere Filter wie z.B. Uhrzeit gesetzt werden. Interessant ist hier auch die Möglichkeit ein „Geo-Fence“ festzulegen. Dabei handelt es sich um einen virtuellen Gartenzaun. Den Radius kann man über die Landkarte selbst definieren. Verlässt das Tier diesen Radius wird man per E-Mail benachrichtigt. In unserem Test hat das einwandfrei ohne Probleme funktioniert.

Egal ob per App oder Browser. In beiden Anwendungen kann der Benutzer festlegen, ob ein Full-Tracking stattfinden soll, oder ob die Daten in einem Intervall von 15 Minuten, 30 Minuten, 1 Stunde, 2 Stunden oder 4 Stunden übermittelt werden sollen. Je nach Einstellungsintervall variiert auch die Akkulaufzeit. Änderungen werden immer beim nächsten Kontakt mit dem Server wirksam.

Um die Belastung durch die Mobilfunkstrahlung für das Tier so gering wie möglich zu halten, schaltet sich petpointer immer automatisch aus, wenn das Gerät nicht sendet. Wenn das Gerät sendet entspricht das der Belastung, wie sie beim Telefonieren mit dem Handy auftritt. Wird die GPS-Position z.B. einmal pro Stunde übermittelt, so sendet das Gerät einmal pro Stunde ein paar Sekunden lang.

Fazit:

Das Gerät ist klein, leicht und hochwertig verarbeitet. Es macht einen robusten Eindruck. Es kann für kleine Tiere genauso verwendet werden, wie für große. In unserem Test hat der petpointer im gewünschten Intervall gesendet und bis auf wenige Meter genau die Position bestimmen können. Die Ortung über die Webseite und über die App hat einwandfrei funktioniert. Beide Anwendungen sind dabei intuitiv und kinderleicht bedienbar.

Für das Gerät gibt es noch weitere denkbare Einsatzmöglichkeiten. Es könnte z.B. als Diebstahlschutz (versteckt an einem Fahrrad oder Koffer, etc.) angebracht werden, denn durch die geringe Größe fällt es kaum auf.

Erhältlich ist der petpointer z.B. für 99 Euro über amazon.de. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist absolut angemessen.

Weitere Informationen gibt es auch auf der Herstellerhomepage www.petpointer.ch

Print Friendly



Review http://www.events-und-trends.de on alexa.com

Veranstaltungen in Stuttgart