Treffen mit Sunrise Avenue in Zürich am 22. Dezember 2006

Interview einmal anders: mit Gesprächsprotokoll

Im Rahmen von „Energy Stars for free“ haben sich fünf Mitglieder der finnische Band Sunrise Avenue fürs Events-und-Trends-Gespräch Zeit genommen. In der kleinen Garderobe hat es auf den Stühlen und einem Sofa gerade genügend Sitzplätze für alle. Die Atmosphäre ist locker und die Stimmung ausgelassen.

Mit dem Album „On The Way To Wonderland“ hat die Band in Finnland bereits im Sommer 2006 die Charts gestürmt. Den Hit „Fairytale Gone Bad“ kennt auch in Deutschland fast jeder aus dem Radio; den Namen der Band nicht unbedingt. Das soll anders werden; deshalb sind Sunrise Avenue viel in Sachen Promotion unterwegs und spielen im Februar und März einige Clubkonzerte zwischen Hamburg und München.

Wir haben euch Sunrise Avenue ja bereits in einem Special vorgestellt, das ihr hier noch mal nachlesen könnt. Fotos der Band gibt’s in unseren Fotogalerien zur Energy Music Tour Stuttgart und bald auch bei Energy Stars for free Zürich.

Zum Überblick – Sunrise Avenue sind:
Samu: Vocals und Gitarre
Janne: Gitarren und Backing Vocals
Raul: Bass und Backing Vocals
Sami: Drums
Jukka: Keyboards

Und noch eine Erläuterung vorab: die Jungs sprechen ganz gut Deutsch. Das Gespräch wurde aber auf Englisch geführt, d.h. ihr findet hier die Übersetzung davon. Was dennoch in Deutsch gesprochen wurde, ist im Folgenden in kursiver Schrift kenntlich gemacht.

Events-und-Trends (E-u-T): Ich habe euch im Dezember bei euren Auftritten in Hannover und in Stuttgart gesehen …
Samu: … oh, Stuttgart war richtig klasse, echt cool! Und Hannover … (überlegt), jajaja, das war „Stars On Stage“ …
Janne (lacht): … „Stars On Ice“ …
Samu: … on the rocks, jaja, das war auch super.
E-u-T: Dann erst mal noch viele Grüße von eurem deutschen Fanclub!
Samu: Ah, danke!
Jukka: Oh, dankeschön! Vielen Dank!
Samu: Die sind sooo nett! Ihr deutschen Mädels – erst neulich waren ein paar bei einem unserer Konzerte in Helsinki!

Samu (grinst): Sag mal, wenn du aus Stuttgart kommst – hast du uns ein Auto mitgebracht?!?
E-u-T: Nö, aber andere Sachen: Fotos vom Auftritt in Stuttgart am 9.12. und was wir bei Events-und-Trends schon über euch veröffentlicht haben!
Samu: Darf ich sehen?
E-u-T: Na klar!
Samu (betrachtet ein Foto von sich): Oh, der Kerl hier, der scheint richtig smart zu sein!
Jukka: Aaah, wer ist das denn? Der Typ sieht ja echt unmöglich aus – du solltest das Foto unbedingt löschen!
Samu: Echt schön! Die Bilder können wir uns auch alle online anschauen?
E-u-T: Ja!
Jukka: Aber hast du den Uhu gesehen?
E-u-T: Ne – was hat es denn mit dem auf sich? Du hast den mal irgendwo gezeichnet, oder?
Jukka: Hm, weiß ich jetzt gar nicht.
Samu: Klar hast du das! … Wir lieben es, fotografiert zu werden – vor allem Nussknacker! (deutet auf Raul, lacht) Kannst du diiiesen Augen widerstehen?!

E-u-T: Oh nein … Vielen Dank übrigens, dass ihr das Wort „tschuldi“ erfunden habt! (Zur Erklärung: in einem Videoclip auf youtube ist überliefert, dass Samu sich intensiv Gedanken über das lange und umständliche deutsche Wort „Entschuldigung“ gemacht und sich gewundert hat, warum sich in all den langen Jahren noch niemand eine Abkürzung dafür ausgedacht hat, wie zum Beispiel „tschuldi“.)
Wir benutzen das inzwischen regelmäßig!
Samu: Oh, echt? Wir müssen den Kerl mal finden, der „Entschuldigung“ erfunden hat, der lebt sicher in Wien oder so. Wir sollten die Wurzeln von „Entschuldigung“ finden. Das ist ja die längste Version. Wenn wir vielleicht nach Bern gehen würden, sagt man dort möglicherweise „Entschuldig“ und dann gehen wir wieder nach Österreich und dort benutzt man immer noch das lange „Entschuldigung“. Vielleicht können wir ja die Quelle von „Entschuldigung“ enthüllen.
Jukka (prustet): „Die Quelle von ‚Entschuldigung’“!!!
Samu: Und dann taufen wir das Wort in „tschuldi“ um …
Jukka: … und werfen eine Münze in die Quelle!
Samu (lacht): Wir sollten nach jedem Song „Entschuldigung“ sagen!
Jukka: Ne, schon wenn wir auf die Bühne kommen, sollten wir das sagen!
Janne singt „Entschuldigung … Entschuldigung …“ auf die Melodie von „Oh Tannenbaum“.

Gespräch und Protokoll: Jennifer Trautmann

Weiter zu Teil 2

Special:

Print Friendly, PDF & Email