Interview mit Nathalie Tineo am 24.06.2006

Hallo Nathalie,
bitte erzähle uns etwas über Deine Single „Ich liebe dich“.
Die Single „Ich liebe dich“ war für mich extrem aufregend, da es meine erste Single war und ich mir das schon sehr lange gewünscht habe.

Du hast für das Album „Licht & Schatten“ mit Dieter Bohlen zusammengearbeitet. Ist der Song auch in Zusammenarbeit mit ihm entstanden?
Ja, das komplette Album wurde von Dieter produziert und komponiert.

Wie ist der Kontakt zu Dieter Bohlen zustande gekommen?
Über meine Managerin. Beim ersten Treffen hat sie mich gefragt, wie ich Dieter Bohlen finde. Ich habe große Augen gemacht und gesagt: super. Aber in diesem Moment habe ich nicht damit gerechnet, dass ich ihn schon kurze Zeit später kennenlernen und mit ihm ins Studio gehen und ein Album aufnehmen würde.

Wie war die Zusammenarbeit?
Die Zusammenarbeit war klasse. Es war eine super Atmosphäre. Er ist total professionell. Alle – das gesamte Team – waren gut vorbereitet. Alles lief sehr gut.

Hast Du auch selbst an Songs mitgeschrieben?
Ja, zwei Songs haben wir zusammen geschrieben. „Die Zeit des Glücks“ und „Wie ein Blatt im Wind“.

Wie sah ein normaler Studioalltag aus?
Früh aufstehen, einsingen, ins Studio gehen, einen Tee trinken und dann am liebsten gleich sofort anfangen zu arbeiten Es gab kleine Pausen, da hat man etwas gechillt, aber dann ging es immer gleich weiter.

Gibt es jemanden, mit dem Du gerne einmal noch zusammenarbeiten möchtest?
Mit Dieter zusammen zu arbeiten, war für mich schon ein wirklich großartiges Highlight.

Würdest Du gerne einmal mit einem anderen Künstler ein Duett aufnehmen?
Es gibt sehr viele Künstler, die ich bewundere und toll finde.

Hast Du Idole?
Ja, ganz ganz viele. Rein von den deutschen Texten her, war Xavier Naidoo schon immer eins meiner Vorbilder. Bei Alicia Keys finde ich es toll, dass sie Klavier spielt und dazu singt. Ich mag ihre Stimme. Zum üben habe ich auch schon viele ihre Songs gesungen. Und Shakira finde ich auch ganz großartig. Robbie Williams ist ein großartiger Entertainer. Ich finde von jedem Künstler kann man sich inspirieren lassen.

Inwieweit beeinflussen Dich Deine Eltern bei Deiner Musik?
Sehr. Meine Mama ist Tanzlehrerin, Choreographin und Tänzerin. Sie hat mich früher immer mitgenommen. Dadurch habe ich quasi den Rhythmus ins Blut bekommen. Mein Vater ist Sänger und Gitarrist und kommt aus Bolivien. Er hat mich auch sehr geprägt. Als ich klein war hat er immer mit mir gesungen. Musik hat in meinem Leben schon immer eine große Rolle gespielt.

Spielst Du Instrumente?
Ich spiele und übe weiterhin fleißig Klavier. Weil das zum komponieren auch ganz schön ist, natürlich mehr so für die Balladen. Aber das ist ja auch nicht verkehrt.

Würdest Du Songs covern, um erfolgreich zu sein?
Also ich finde es super, wenn man einen Song – der zu einem passt – covert und etwas neues daraus macht. Ich würde jetzt aber keinen Song covern, wenn es keinen Sinn macht.

Was würdest Du machen, wenn Du nicht Musik machen würdest?
Gute Frage. Ich wollte schon immer Musik machen.

Gab es einmal ein peinliches Bühnenerlebnis?
Nein, zum Glück nicht. Aber eine Bekannte von mir ist einmal auf hohen „High Heels“ rückwärts die Bühne herunter gefallen. Danach ist sie aber gleich wieder auf die Bühne und hat weiter gesungen.

Wann und wo kann man Dich das nächste Mal live erleben?
Auf jeden Fall bei der Happy Family Tour 2006.
Die Termine findet ihr auch auf meiner Homepage www.nathalietineo.de

Wo siehst Du Dich selbst in fünf Jahren?
Kann ich nicht sagen. Ich lasse mich da überraschen. Ich habe viele Wünsche und Träume und möchte fleißig an meiner Musikkarriere arbeiten und hoffe, dass die Wünsche alle wahr werden.

Gibt es einen Wunschauftritt?
Ja, es wäre eine große Ehre, wenn ich einmal bei „Live Aid“ mitspielen dürfte.

Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?
Temperamentvoll.

Gibt es etwas, das Fans von Dir wissen sollten?
Das ich mich immer freue, wenn ich sie bei den Konzerten treffe und wenn wir zusammen feiern und Spass haben.

Welche Musik hörst Du privat?
Ich höre alles mögliche. Rock, Pop, Hip Hop, Soul. Alles. Ich bin da sehr breit gefächert. Von jedem suche ich mir das Beste aus.

Kannst Du Dir vorstellen auch in einer anderen Sprache zu singen?
Ich finde Englisch und Spanisch sind sehr schöne Sprachen. In denen würde ich auch gerne einmal singen. Aber die deutsche Sprache liegt mir schon sehr am Herzen. Da fühle ich mich einfach zu Hause.

Du warst bereits mit „Deichkind“ und „Nina MC“ auf Tour und hast mit DJ Bobo sein Album eingesungen. Wie war das für Dich?
Super. DJ Bobo ist ein ganz lieber toller Mensch. Er ist auf dem Boden geblieben und sehr symphatisch. Und mit Nina war ich zwei Jahre lang unterwegs. Fast jedes Wochenende. Sie ist in dieser Zeit eine Freundin geworden. Und auch Deichkind. Es sind alles total nette Menschen und ich bin dankbar für die Liveerfahrung die ich durch sie sammeln konnte.

Welche Frage wolltest Du schon immer gestellt bekommen?
Ob ich einen Freund habe oder nicht. Nein, das ist die meist gestellte Frage. Ich freue mich immer sehr über unterschiedliche Fragen.

Welche Headline würdest Du gerne einmal über Dich in der Zeitung lesen?
Nathalie Tineo mit ihrer aktuellen Single auf Platz 1 in den deutschen Charts. Das wäre das größte Geschenk für mich.

Was machst Du in Deiner Freizeit?
Ich genieße meine Freizeit und verbringe sie mit meiner Familie. Ich mache gerne Sport, ich koche auch gerne, treffe mich mit meinen Freundinnen, usw.

Gibt es etwas wovor Du Angst hast (Phobien)?
Ich bin kein Spinnenfreund. Ich darf keine Horrorfilme schauen, wenn ich alleine bin.

An welche Zeit Deines Lebens erinnerst Du Dich am liebsten.
Am liebsten an alles. An meine Kindheit, vor allem an mein Pony. Ich hatte früher ein Pony und war jeden Tag bei ihm. Das war für mich eine tolle Zeit.

Was fällt Dir spontan zu folgenden Begriffen ein:
Musik:
mein Leben
Sport: meine Freizeit
Liebe: etwas wunderschönes, wenn sie erwidert wird
Freundschaft: ganz wichtig
Geld: entspannt einiges
Erfolg: erfolgreich zu sein, mit dem was man gerne macht und was man liebt
Neid: gehört zum Erfolg dazu

Wenn Du einen Wunsch frei hättest was wäre es?
Ich würde mir den Frieden auf der ganzen Welt wünschen, dass alle Menschen gut miteinander umgehen und sich gegenseitig respektieren.

Du hast beim ZDF-Casting „Stimme 2003“ teilgenommen. Hast Du noch Kontakt zu den anderen Casting-Teilnehmern?
Nicht sehr oft, da wir alle aus verschiedenen Städten kommen. Aber so einmal im Jahr telefonieren wir und fragen was der andere so macht. Es war auch eine sehr schöne intensive Zeit, die wir zusammen verbracht haben.

Möchtest Du Deinen Fans und unseren Lesern noch etwas mitteilen?
Ja, ich wünsche mir, dass ich ganz viele auf Konzerten treffe und ich würde mich freuen, wenn allen das Album gefällt und sie genauso viel Spass daran haben, wie ich beim aufnehmen hatte.

Danke für das Interview.
Ich danke auch.

Interview Christe / Müller

Print Friendly, PDF & Email