Sie sind hier: Startseite > Im Test > Die G5 Plus Alarmanlage von Chuango

Die G5 Plus Alarmanlage von Chuango

Vor einiger Zeit haben wir Euch die GSM-Alarmanlage G5 von Chuango ausführlich vorgestellt. Inzwischen gibt es eine neue Generation des bewähren Alarmsystems: Die G5 Plus Sicherheitsanlage.

Wir haben uns das Paket inklusive der WiFi IP Kamera IP116 einmal genauer angesehen.

Äußerlich hat sich nichts verändert. Die Basisstation ist nach wie vor in hochwertigem, weißem Klavierlack gehalten und auch beim Zubehör ist das Design gleich geblieben. Das Paket macht einen soliden, wertigen Eindruck.

Innerlich hat sich sehr wohl jedoch etwas getan. So wurde die G5 PLUS Alarmanlage mit neuen Sicherheitsfunktionen ausgestattet und weiterentwickelt.

Der Lieferumfang des von uns getesteten Systems im Detail:
Zentraleinheit mit integriertem Notfallakku und Netzteil
1 x PIR-Bewegungsmelder
2 x Türsensor (Funk)
1 x. WiFi IP Kamera
2 x Fernsteuerung (Funk)
2 x RFID-Chips
1 x Tischhalter
1 x Wandhalter
1 x Handbuch
Montagematerial (Rücksetzstift, Schrauben, etc.)
Batterien für die Sensoren
Warnaufkleber Alarmanlage für Fenster und Türen
Bedienungsanleitung

Die Einrichtung der G5 Plus Alarmanlage funktioniert analog zur G5 Alarmanlage (siehe auch http://www.events-und-trends.de/data/gsm-alarmanlage-g5-von-chuango.html).

Man legt in die Basisstation eine SIM-Karte ein und verbindet das Gerät mit dem Stromnetz. Anschließend befestigt man die Sensoren an geeigneten Stellen in der Wohnung oder im Haus. Die beigefügte Bedienungsanleitung erklärt ausführlich die Inbetriebnahme und gibt sogar zum Thema Standort der Sensoren eine Hilfestellung. Die im Paket enthaltenen Sensoren sind übrigens schon an der Alarmanlage angemeldet und damit sofort einsatzbereit.

Die Konfiguration des Systems erfolgt wie bei der G5 Anlage mit Hilfe von SMS-Kommandos. Diese werden per Handy an die in der Zentralsteuerung eingelegte SIM-Karte gesendet. Eine Übersicht der Befehle befindet sich ebenfalls in der Anleitung, kann jedoch auch über die Kommandos „?“, „??“, „???“ abgefragt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um z.B. die Sirenenlautstärke und die Alarmdauer zu ändern, sendet man beispielsweise den Befehl „12“ per SMS an die Alarmanlage. Daraufhin erhält man eine Nachricht mit den aktuellen Systemeinstellungen auf sein Handy. Daneben sind in der SMS alle weiteren möglichen Optionen aufgeführt. Um die Optionen zu ändern, sendet man die angepasste SMS zurück an die Telefonnummer der Alarmanlage (siehe auch Bilder).

Zur Einrichtung des Alarmsystems stellt Chuango auch die App „G5 Plus“ kostenlos zur Verfügung. Über diese ist es besonders einfach die Anlage nach den eigenen Vorstellungen einzurichten und zu konfigurieren. Für die Benutzung müssen lediglich ein beliebiger Name für das System, sowie die Rufnummer der Zentrale (mit vorgestellter Länderkennzahl) hinterlegt werden. Zur Sicherheit muss zudem der QR-Code, der sich auf der Rückseite der Basiseinheit befindet, gescannt werden.

Auch bei Benutzung der App erfolgt die Sendung der Befehle zwischen dem Smartphone und der Alarmanlage per SMS. Daher empfehlen wir, zumindest für die Ersteinrichtung, eine SMS-Flat zu buchen. Da diese heutzutage ja auch sehr günstig zu haben sind dürfte das kein Problem sein.

Wie bei der „G5 Alarm“ App kann man auch beim neuen G5 Plus System im Bereich „Telefonnummer und SMS-Nummer“ eine Rufnummer hinterlegen. Das ist ein großes Sicherheitsfeature und wichtig zu wissen, denn sobald dies erfolgt ist, kann die Alarmanlage nur noch über diese Rufnummer konfiguriert werden und ist durch Angriffe von Außen geschützt. Insgesamt können fünf Rufnummern hinterlegt werden. Diese sollten ebenfalls mit der internationalen Vorwahl (z.B. 0049 für Deutschland) eingetragen werden, damit man auf das System von überall aus der Welt zugreifen kann.

Das System kann entweder über die Eingabe eines Pins an der Zentrale, die App, die Fernbedienungen oder über RFID-Tags aktiviert und deaktiviert werden. Besonders interessant sind dabei die RFID-Tags. Zum Scharfstellen des Systems hält man einen dieser Anhänger einfach zweimal kurz hintereinander in den blau beleuchteten Ring. Zum deaktivieren des Alarms hält man den RFID-Tag einmalig in diesen Ring. Das System bietet bei Nutzung dieser Tags zudem die Möglichkeit sich automatisch eine SMS mit der Information – wer mit Hilfe eines RFID-Anhängers das System gerade aktiviert/deaktiviert hat – zuzusenden. Jedem RFID-Tag kann man im übrigen einen individuellen Namen vergeben.

Die neue G5 Plus Alarmanlage ist mit einem sogenannten Störsender-Alarm (Anti-Jammer Funktion) ausgestattet. Sabotageversuche, die die Anlage durch den Einsatz einer Störfrequenz nutzlos machen sollen, lösen sofort Alarm aus. Die Anlage alarmiert die Eigentümer damit bereits bevor der Einbruch stattfindet.

Ein weiteres Highlight der Anlage ist die mitgelieferte IP116 HD WiFi Kamera. Diese komplettiert das Sicherheitssystem vollständig. Die Einrichtung funktioniert kinderleicht über die G5 Plus App. Alternativ kann man auch die Chuango-App „IP116 Camera“ kostenlos herunterladen und nutzen.

Zur Inbetriebnahme verbindet man die Kamera zunächst mit dem Stromnetz und drückt die Rücksetztaste so lange, bis die Kamera einen Piepton von sich gibt. Danach verbindet man sein Smartphone über die WLAN-Einstellungen mit dem neu aufgeführten WLAN „HD WiFi Cam“. Im nächsten Schritt vergibt man einen Kameranamen, gibt das Standardpasswort (888888) ein und wählt sein DSL-Heimnetzwerk aus. Anschließend wird man noch aufgefordert, das Standardpasswort durch sechs neue Zahlen zu ersetzen. Danach ist die Kamera einsatzbereit. Natürlich können in den Einstellungen weitere Optionen wie z.B. die Videoqualität verändert werden. Das ist bei der Kamera aber unserer Meinung nach überhaupt nicht notwendig.

Im Alarmfall kann man über die App auf Live-Bilder der Kamera zugreifen, Fotos machen und Videos mit zeichnen. Zudem ist die Kamera (wie auch die Basiseinheit der Alarmanlage) mit einem integrierten Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet. Darüber ist nicht nur eine akustische Raumüberwachung möglich, sondern man kann ohne weitere Hilfsmittel wechselseitig miteinander kommunizieren. Die Kamera bietet damit nicht nur eine Sicherheitsfunktion im Falle eines Einbruchs, sondern ist auch optimal für andere Zwecke geeignet. So kann sie beispielsweise auch als Babyphone fungieren, oder man kann beobachten, was die Haustiere während der eigenen Abwesenheit alles so treiben.

Die Kamera liefert hochauflösende Bilder, auch bei Nacht. Die Tonqualität bei der Raumüberwachung ist sehr gut. Auch die Sprechfunktion hat über die App einwandfrei funktioniert.

Die G5 PLUS Alarmanlage im Überblick:

  • Schnelle Installation durch bereits vorkonfigurierte Komponenten
  • Alarmbenachrichtigung per SMS und / oder Anruf
  • IP Kamera liefert Live-Bilder und ermöglicht Live-Aufnahmen
  • Gegensprechfunktion der Zentraleinheit und der WiFi-Kamera
  • Backup-Batterie für die Basisstation (z.B. bei Stromausfall)
  • Individuell erweiterbare Anlage mit umfangreichem Zubehör (bis zu 50 Funksensoren, 15 Kameras und 10 Fernbedienungen sind möglich)
  • Batteriemeldung der Sensoren
  • Sabotageschutz
  • Mit jeder beliebigen SIM-Karte betreibbar, keine fixen monatlichen Kosten

Fazit:

Wie man sieht ist bei der G5 Plus vieles ähnlich, wie bei der G5 Alarmanlage. Warum soll man auch sinnvolle Funktionen, die bereits die G5 Anlage geboten hat, ändern.

Bei der G5 PLUS Alarmanlage handelt es sich um ein solides GSM-Sicherheitssystem. Das System arbeitet zuverlässig und macht genau das was es soll. In unserem zweiwöchigen Test löste das System in fingierten Alarmsituationen zuverlässig aus. Fehlalarme traten keine auf.

Wände waren bei der Kommunikation der Sensoren kein Problem. In unserem Test arbeitete die Zentrale mit Sensoren im Keller über zwei Stockwerke hindurch immer noch absolut zuverlässig zusammen. Auch die Fernbedienungen hatten eine riesige Reichweite.

Im Alarmfall rief die integrierte GSM-Telefonwähleinheit die hinterlegten Rufnummern nacheinander an und / oder sendete eine SMS an diese Nummern. Die integrierte Sirene hat mit 110 dB eine sehr gute Lautstärke und ist im Innenraum nicht zu überhören. Da das System problemlos erweiterbar ist, kann bei Bedarf auch eine Außensirene dazugekauft werden.

Die neue App ist wieder sehr übersichtlich und strukturiert gestaltet und damit auch für Laien leicht bedienbar.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite http://www.chuango.com/de/

Print Friendly, PDF & Email



Review http://www.events-und-trends.de on alexa.com

Veranstaltungen in Stuttgart